Zierfischforum.at
Wiki | Ratgeber | IRC-Chat
[ Registrieren ] [ Suche Chat Schnellübersicht] [ Zum Forum ] [ Zu diesem Beitrag ] [ LeseEcke Übersicht ]

Luftkühlung für das Aquarium

Von Andrea


Problem: Meine Dachwohnung ist sehr schlecht isoliert, und ich hatte im heißen Sommer vor 2003 sogar 45 °C Zimmertemperatur - eindeutig zu viel für meine Aquarien. 
Gutgemeinte Ratschläge wie das Entfernen der Abdeckung und Zugabe von Eisbeuteln helfen da selbst im kleinen 60er Aquarium nicht mehr. Da würden mir meine 'ehemaligen' Garnelen bestimmt zustimmen...

1. Idee
Also dachte ich über eine Apparatur nach, die mit einer Wasserpumpe (eventuell sogar Innenfilter-Ausströmer) das Aquarium-Wasser durch einen Schlauch pumpt, der durch einen mit Eis (täglich neu aus Kühltruhe) gefüllten Eimer verläuft und von dort aus zurück ins Aquarium. Nach dem "Liebigkühler"-Prinzip. Nur eben manuell, ohne fliessend Wasser.

2. Idee
Mit einem 230/12 Volt Spannungsumwandler einige 80er Standard-Computergehäuselüfter anzutreiben die durch mehrere 80 mm² Aussparungen in der Abdeckung die Aquarium-Wasseroberfläche anvisieren und sich somit die Verdunstungskälte zu nutze machen. Aber mir ist mit direktem Stromaufbauten über dem Aquariumwasser noch etwas mulmig und habe das Gefühl, die könnten insgesamt auch zu laut werden oder unschön aussehen.

Ich begann, die Idee umzusetzen und habe dafür folgende Sachen benötigt:

-Ein Netzteil, sprich ein AC 230V / 16A auf 12V / 1000 mA also 1A DC Steckernetzgerät (ca. 13 Euro)
-PC-Gehäuselüfter 80x80x25mm (je 7 Euro)
-Lüfterschutzgitter (für 2 stolze 6 Euro)

Was für die Aquariumkühlung mit PC-Lüfter benötigt wird Lötkolben, Zange, Kabel

Ausserdem
-eine Kunstoff- oder Plexiglasplatte
-Etwas vom gut luftdurchlässigem Tuch
-ein Stück dünne Pappe als Schablone
-eine Fräse
-Eine Heißklebepistole
-jede Menge Lüfterschrauben
-2 Feingewindeschrauben mit 4 Muttern
-Schere und Stifte etc.
-ein Platinenrest (geht aber auch ohne)
-Kabelrest zB. von einem der beiden Lüfter
-Seitenschneider
-Lötkolben
-Lötlitze

Als erstes nehm ich das Stück Pappe, passe es an und schneide mir es zurecht, bis die Aussenform meiner späteren Lüfterhalterung entspricht. Diese Form wird auf die Plexiglasplatte übernommen.
Nachdem alles ausgeschnitten ist, werden mit einem Lüftergitter die Positionen festgelegt und ausgebohrt.

 Als erstes nehm ich das Stück Pappe passe es an und schneide mir es zurecht  Nachdem alles ausgeschnitten ist werden mit einem Lüftergitter die Positionen festgelegt und ausgebohrt

Wichtig für mich war es, dass der Lüfter nicht in das Aquarium fallen kann, also hab ich Löcher in das Plexi in Nähe des Mittelbalkens der Abdeckung gebohrt und beim Anpassen mit einem Stift die Stelle auf dem Balken markiert und ebenfalls durchgebohrt.

 

Sobald die Plexiglasplatte draufliegt kommt eine weitere Mutter obenauf, das hält dann sehr gut und fällt garantiert nicht ins Becken, falls man ausversehen anstösst.

Lüfter werden angepasst, aber noch nicht festgeschraubt.
Aus einem Rest Plexi kann man sich einen wasserdichten Deckel für die Platine in dem Zwischenraum basteln.

Aus einem Rest Plexi kann man sich Prima ein Wasserdichten Deckel für die Platine in dem Zwischenraum basteln Die Lüfterkabel werden gekürzt und ein Rest Kabel wird für den Anschluss am Netzteil genommen
Die Lüfterkabel werden gekürzt und ein Rest Kabel wird für den Anschluss am Netzteil genommen, die Kabelenden werden abisoliert.

Zum Netzteil...
Es ist regelbar von 3 bis zu 12 Volt. Die Lüfter sind auf 12 Volt ausgelegt, will man aber eine niedrigere Drehzahl, entweder weil sie dann leiser sind oder weil man die Temperatur nicht zu sehr absenken möchte, kann man sie nach belieben runterregeln und man spart man sich das Potentiometer.
Besonders praktisch an diesem Netzteil sind die wechselbaren Steckeraufsätze.

Potentiometer zum Regeln der Leistung

Sollte aber bei einem Netzteil mit nur einem festen Stecker auch kein Problem sein, einfach abknipsen und wenn man sich ganz unsicher ist durchmessen, ansonsten gilt rot ist plus und schwarz ist minus



Ich hab einen Steckaufsatz genommen und dort den längeren Kabelrest angelötet.



Und wenn es soweit fertig ist und an die Platine gelötet wurde sieht es dann so aus:



Man kann die Lötpunkte an der Platine natürlich auch unten setzen aber wenn oben gelötet wird hat man unten eine glatte Fläche, sobald man die durchgesteckten Kabelenden abgeknipst hat. Wer keine Platine hat kann einfach jeweils alle Positiv-Enden und alle Negativ-Enden zusammenfassen und mit reichlich Isoliertape abisolieren.
Auch für Nicht-Elektrotechniker ist diese Paralellschaltung recht einfach herzustellen.

Der Schwachstrom ist ungefährlich für gesunde Menschen. Wir können die Schaltung also nach Lust und Laune anfassen und anlecken, es erzeugt höchstens ein feines Kribbeln.

Einfacher Schaltplan einer einfachen Konstruktion

Man sollte nicht vergessen, dass das Netzteil am Hausstrom angeschlossen ist - bei einem Kurzschluss löst schlimmstenfalls der FI-Schutzschalter (der zum Betrieb eines Aquariums empfehlenswert ist) jedenfalls!

Nachdem die Lüfter auch an der Platine hängen, werden die Lüfterschrauben eingeschraubt und das Tuch, das Spritzwasser im Lüfter verhindern soll, kann montiert, übergestülpt und zurechtgeschnitten werden.

Provisorischer Spritzwasserschutz

Man kann diesen Schutz auch weglassen, es ist aber eine Arbeitserleichtunger, das Tuch regelmässig auszutauschen als verschmutzte und veralgte Lüfter zu reinigen.

Verkleben der Lüfter mit der Plexiglas-Platte

Die Lüfter draufschrauben und mit viel Heisskleber den Deckel aufdrücken, damit die Platine wasserdicht verpackt ist. Ist Ausserdem ein sehr guter Korrosoinschutz, grade wo durch unsere Lüfter noch einmal die Luftfeuchtigkeit erhöht wird.



Jetzt nur noch etwas Isotape über das längere Kabel, damit alles schön schwarz und unauffällig ist...
Wer hat, kann ja auch schwarzen Schlauch oder schwarzen Schrumpfschlauch nehmen, dann aber besser vorm Löten drüberstülpen

Mit Schrumpfschlauch wird das Kabel verkleidet

So, das wars auch schon und so sieht das ganze dann schlimmstenfalls aus:

Detailansicht der Lüfter Der fertig installierte Lüfter in der Abdeckung meines 60 Liter Aquariums

Wenn man ein sehr grosses Aquarium besitzt, benötigt man auch nicht mehr als zwei Lüfter, solange der Luftstrom wie bei Variante 2 gegeben ist.
Ein Lüfter, der schiebt und einer, der gleichzeitig drückt, ist in jedenfall aber unnötig. Luftziehende-Lüfter holen sich ihr Luft von selbst und sind in jedem Fall effektiver als luftschiebende Vorrichtungen.

Funktionsschema des Luftweges durch die Abdeckung bei der Kühlung

Hinweis: Aus sicherheitstechnischen Gründen empfiehlt die Autorin, alle selbst hergestellten Konstruktionen, die elektrische Komponenten enthalten,  von einem Fachmann herstellen zu lassen! Für diese Konstruktionsbeschreibung und die technische Umsetzung in einer dauerhaft sicherheitstechnisch ungefährlichen Lösung und deren praktische Verwendung zum beschriebenen oder einem anderen Zweck wird vom Autor und Zierfischforum.at keinerlei Haftung übernommen.

© Text, Bilder: Andrea, mit freundlicher Genehmigung der Autorin



Zierfisch-Forum [ Impressum ] Zierfisch-Forum