Zierfischforum.at
Wiki | Ratgeber | IRC-Chat
[ Registrieren ] [ Suche Chat Schnellübersicht] [ Zum Forum ] [ Zu diesem Beitrag ] [ LeseEcke Übersicht ]

Eine kleine, unvollständige Zusammenstellung der Bedeutung einiger in der Aquaristik häufig verwendeter lateinischer Namen.

Von Jürgen Haberstroh

Acanthurus achilles: akantha (gr.) = Stachel; oura (gr.) = Schwanz; achilles (gr.) = nach dem Held Achill aus der griechischen Mythologie.
Acanttiophthalmus kuhlii: akantha (gr.) = Stachel, Dorn; ophthalmos (gr.) = Auge; kuhlii = nach einem Eigennamen.
Aequidens: aequus (lat.) = gleichmäßig, einheitlich; dens (lat.) = Zahn.
Aequidens rivulatus: rivulus (lat.) = kleiner Bach; rivulatus = wellenförmig gezeichnet.
Aequidens paraguayensis: paraguayensis = nach dem südamerikanischen Staat Paraguay
Anostomus anostomus: ana (gr.) = auf,  hinauf; stoma (gr.) = Maul.
Antibiose: anti (gr.) = gegen; bios (gr.) = Leben.
Aphyosemion seymouri: aphye (gr.) = kleiner Fisch. Sardelle; semeion (gr.) = Fahne, Wimpel; seyrnouri = nach dem Eigennamen E. J. Seymour.
Apistogramma: apistos (gr.) = unzuverlässig; gramme (gr.) = Linie.
Apistogramma reitzigi: reitzigi = nach W. Reitzig, dem Inhaber einer bekannten Berliner Importfirma.
Apistogramma borelli: borelli = nach dem Sammler Dr. A. Borelli.
Apistogramma cacatuoides: eidos (gr. ) = Aussehen, Erscheinung; cacatuoides = einem Kakadu ähnlich, bezieht sich auf die haubenformig wirkenden Membrane der Rückenflosse.
Aponogeton: aponos (gr.) = leicht, mühelos; geiton (gr.) = Nachbar.
Aponogeton crispus: crispus (lat.) = gekräuselt.
Aponogeton madagascariensis: madagascariensis (lat.) = nach der Insel Madagaskar.
Aponogeton undulatus: unda (lat.) = Welle; undulatus = gewellt.
Aphyocharax anisitsi: aphye (gr.) = kleiner Fisch, Sardelle; charax (gr.) = Spitze, Spitzpfahl; anisitsi = nach einem Eigennamen.
Arius seemani: areios (gr.) = kriegerisch; Kreuzwels mit kräftigen Stacheln; seemani = nach einem Eigennamen.

Bisystem: bi-  (lat.) = zwei; systema (gr.) = Vereinigung
Barbus: barba (lat.) = Bart; barbus = Fisch mit Barteln.
Barbus callipterus: kallos (gr.) = Schönheit; pteron (gr.) = Flügel, hier auf die Flossen bezogen.
Barbus conchonius: conchonius = von dem Erstbeschreiber Buchanan der Eingeborenensprache (in Bengalen "Konchon punkti") entlehnt.
Barbus cumingi: cumingi = nach dem Fänger Cuming.
Barbus eugrammus: eu (gr.) = gut, schön; gramme (gr.) = Linie, Strich
Barbus filamentosus: filamentosus (lat.) = fadenförmig, gefasert (nach den verlängerten Rückenflossenstrahlen der Männchen)
Barbus holotaenia: holos (gr.) = ganz, völlig; tainia (gr.) = Band, Binde.
Barbus nigrofasciatus: niger (lat.) = schwarz; fascia (lat.) = Binde; fasciatus = gestreift.
Barbus oligolepis: oligos (gr.) = klein, gering; lepis (gr.) = Schuppe.
Barbus pentazona pentazona: pente (gr.) = fünf; zone (gr.) = Gürtel.
Barbus semifasciolatus: semi- (lat.) = halb; fasciola (lat.) = kleine Binde.
Barbus tetrazona: tetra- (lat.) = vier-; zone(gr.) = Gürtel.
Barbus ticto stoliczkai: ticto = aus der Sprache der Einheimischen; stoliczkai = nach dem Sammler Dr. Stoliczka.
Barbus oligolepis: oligos (gr.) = klein, gering; lepis (gr.) = Schuppe
Barbus tittaya: tittaya = von dem Ceylonesischen Erstbeschreiber Deraniyagala der Eingeborenensprache entlehnt, in der "Lai-titteya" und "Vairan-titteya" Bezeichnungen für die Bitterlingsbarbe sind.
Betta splendens: betta = eine Anlehnung an "Wader bettah". Eine javanische Bezeichnung für Betta trifasciata, die typische Art dieser Gattung; splendens (lat. ) = glänzend, prächtig.
Boleophthalmus: bole (gr.) = Wurf, Schleudern, ophthalmus (gr.) = Auge; bedeutet soviel wie "Schleuderauge" (diese Fische können ihre normalerweise weit vorstehenden Augen in den Kopf zurückziehen).

Centropyge: kentron (gr.) = Stachel; pyge (gr.) = Steiß, Bürzel.
Ceratophyllum: keras (Gen. keratos gr.) = Hörn, Geweih; phyllon (gr.) = Blatt.
Chaetodontoplus: chatte (gr.) = Borste; odous (Gen. odontos gr.) - Zahn; plus (lat.) = mehr, zahlreich.
Chaetodontoplus caeruleopunctatus: caeruleus (lat.) = blau: punctatus (lat.) = gepunktet
Chaetodontoplus conspicilfatus: conspicillatus (lat.) = auffällig.
Chaetodontoplus melanosoma: melan  (gr.) = das  Schwarze; soma (gr.) = Körper.
Chaetodontoplus mesoleucus: mesos (gr.) = in der Mitte: leukos (gr.) = weiß.
Chaetodontoplus personifer: persona (lat.) =  Maske; ferre (lat.) = tragen.
Chaetodontoplus septentrionalis: septem (lat.) =  sieben; septentrio = weist auf das in Nordrichtung zu findende aus sieben Sternen bestehende Sternbild Großer Wagen hin: septentrionalis = nördlich.
Chaetodon humeralis: chaite (gr.) = Borste; odous (Gen. odontos gr.) = Zahn; humerus (lat.) = Schulter; humeralis = auf der Schulter gezeichnet.
Cichlasoma: cichla = mit diesem Namen soll Aristoteles eine barschähnliche Lippfisch-Art belegt haben; soma (gr.) = Körper.
Cichlasoma festae: festus (lat.) = feierlich. Cichlasoma octofasciatum: octo- (lat.) = acht; fascia (lat.) = Binde; fasciatus = gestreift.
Cichlasoma salvini: salvini = nach dem Sammler Osbert Salvin.
Cichlasoma bartoni: bartoni = nach  dem  Eigennamen Barton.
Cichlasoma callolepis: kallos (gr.) = schön; lepis (gr.) = Schuppe.
Cichlasoma guttulatus: guttulatus (lat.) = gesprenkelt.
Cichlasoma trimaculatum: tri- (lat.) = drei-; macula (lat.) = Flecken; maculatus = gefleckt.
Cichlasoma zonatum: zone (gr.) = Gürtel; zonatus = gegürtelt.
Cichlasoma septemfasciatum: septem (lat.) = sieben-; fascia  (lat.) = Binde; fasciatum = gestreift.
Colisa lalia: Die Zwergfadenfische werden in Assam von den Einheimischen als "Lal kholisha" bezeichnet. Art- und Gattungsnamen sind hiervon abgeleitet.
Corydoras elegans: korys (gr.) = Helm; dory (gr.) = Lanze, Speer; elegans (lat.) = geschmackvoll, schön.
Corydoras filamentosus: korys (gr.) = Helm; dory (gr.) = Lanze, Speer; filum  (lat.) = Faden;  filamentosus = mit einem fadenartigen Fortsatz.
Cottus: cottus = vermutlich abgeleitet  von einem Vulgärnamen, Großkopf.
Cottus gobio: gobio = Gründling.
Cottus poecilopus: poecilus (lat.) = bunt; pous (gr.) = Fuß.
Cryptocoryne: kryptein (gr.) = verbergen; koryne (gr.) = Keule. Der Name bezieht sich auf den Blütenkolben.
Cryptocoryne ciliata: ciliatus (lat.) = mit Wimpern. Der Name bezieht sich auf die bewimperten Ränder der Hochblätter (Spatha).
Cryptocoryne crispatula: crispatulus (lat.) = ein wenig gekräuselt.
Cryptocoryne wendtii: wendtii = nach dem Wasserpflanzenkenner Albert Wendt (1887 - 1958).
Cryptocentrus steinitzi: kryptein (gr.) = verbergen; centrum (lat.) = Mitte; steinitzi = nach einem Eigennamen.
Cryptocoryne zukalii: kryptein (gr.) = verbergen; koryne (gr.) = Keule; der Name bezieht sich auf den Blütenkolben; zukali = nach dem tschechischen Aquarianer und Fischfotografen Rudolf Zukal.
Cryptocoryne longicauda: longus (lat.) = lang; cauda (lat.) = Schwanz; der Name langschwänzig bezieht sich auf die fadenförmige Verlängerung der Spathaspreite.
Cryptocoryne johorensis: johorensis = nach Johore, dem südlichen Teilstaat Westmalaysias.
Ctenopoma acutirostre: kteis (Gen. ktenos, gr.) = Kamm; poma (gr.) = Deckel; acutus  (lat.) = spitz, scharf;  rostrum  (lat.) = Schnabel, Schnauze.
Culex: culex (lat.) = Mücke, Schnake.
Cyperus allernifolius: cyperus = nach der Mittelmeerinsel Zypern; alternus (lat.) = abwechselnd; folium (lat.) = Blatt, Laub.
Cyclops: kyklos (gr.) = Kreis, Ring; opsis (gr.) = Auge; Zyklopen werden in der griechischen Sage einäugige Riesen genannt. Diese Kleinkrebse haben ebenfalls nur ein Auge.

Echinodorus: echinos (gr.) = Igel; dory (gr.) = Lanze.
Echinodorus bolivianus: bolivianus = nach dem Land Bolivien in Südamerika.
Echinodorus quadricostatus: quadri- (lat.) = vier-; costa (lat.) = Rippe.
Echinodorus xinguensis: xinguensis = nach dem Fluß Rio Xingu in Brasilien.
Eichhornia azurea: eichhornia = nach J. A. F. Eichhorn; azurea (arabisch, persisch) = himmelblau.
Eichhornia crassipes: crassus (lat.) = dicht, dick; pes (lat.) = Fuß; crassipes = dickstielig.
Emys orbicularis: emys (gr.) = Schildkröte; orbicularis (lat.) = kreisrund.
Entökie: en (gr.) = in, innerhalb; oikeios (gr.) = hauslich, zum Hause gehörend, Hausgenosse.
Eusymbiose: eu (gr.) = gut, wohl: syn (gr.) = mit, zusammen; bios (gr.) = Leben.
Etroplus maculatus: etron (gr.) = Bauch; hoplon (gr.) = Bewaffnung; nach den kräftigen Stachelstrahlen in der Afterflosse; macula (lat.) = Flecken; maculatus = gefleckt.
Fundulus gambiensis: fundus (lat.) = Grund, Boden; gambiensis = nach ;dem Typus-Fundort, dem Gambia River in Gambia.

Genicanthus: genys (gr.)  = Kinn: akantha (gr.) = Dorn.
Gymnogeophagus balzanii: gymnos (gr.) = nackt; geo (Gen. geos; gr.) = Erde; phagos (gr.) = Fresser, balzanii = nach einem Eigennamen.
Gambusen: gambusino (kubanisch) = Nebensächlichkeit, bezieht sich auf das unscheinbare Aussehen der Fische.
Gymnochanda filamentosa: gymnos (gr.) = nackt; chanda = nach der Bezeichnung "lala chandee" im Ooriah-Dialekt für den indischen Glasbarsch; filum (lat.) = Faden; filamentosa = fadenförmig, gefasert; wegen der verlängerten Flossenstrahlen.
Haplochromis labrosus: haploos (gr.) = einfach, schlicht; chroma (gr.) = Farbe; labrum (lat.) = Lippe: labrosus (lat.) = belippt, starklippig.
Heteranthera: heteros (gr.) = andersartig, verschieden; antheros (gr.) = blühend. Hippuris vulgaris: hippuris(gr.) = roßhaarig; vulgaris (lat.) = gewöhnlich, gemein.
Herotilapia multispinosa: heros (gr.) = Held; tilapia nach "thlapi" (Bantusprache) = allgemeine Bezeichnung für Fisch; multi (lat.) = viele; spina (lat.) = Dorn, Stachel.
Heterandria bimaculatus: heteros  (gr.) = verschieden,  abweichend beschaffen; andreios (gr.) = männlich;  bi- (lat.) = zwei-; maculatus (lat.) = gefleckt.
Hygrophila: hygros (gr.) = naß, flüssig; philos (gr.) = Freund.
Hygrophila difformis: difformis (lat.) = ungestaltig
Hygrophila polysperma: poly (gr.) = viel; sperma (gr.) = Same.
Hyphessobrycon: hyphesson (gr.) = etwas geringer, jünger oder kleiner: brykein (gr.) = beißen oder mit den Zähnen knirschen; davon hergeleitet ist "Brycon", der Name einer südamerikanischen Salmlergattung.
Hyphessobrycon flammeus: flammeus (lat.) = flammend, feurig (bezieht sich auf die rötliche Körperfarbe).
Hyphessobrycon bifasciatum: bi- (lat.) = zwei-: fascia (lat.) = Binde; bifasciatum = mit zwei Binden.
Hydra viridis: Hydra = nach der Riesen-Wasserschlange aus der griechischen Mythologie; viridis (lat.) = grün.
Hyla caerulea: hyle (gr.) = Holz, Wald; caeruleus (lat.) = blau.
Hydrocleis nymphoides: hydor (gr.) = Wasser; cleis (gr.) = Schlüssel: nymphe (gr.) = Braut, junge Frau; eidos (gr.) = Aussehen, Erscheinung.

Labroides: labrum (lat.) = Lippe, Lefze; eidos (gr.) = Aussehen, Gestalt.
Labroides bicolor: bi- (lat.) = zwei-; color (lat.) = Farbe.
Labroides dimidiatus: dimidiatus (lat.) = zweigeteilt, halbiert.
Labroides pectoralis: pectus (lat.) = Brust; pectoralis = zur Brust gehörend, Brustflosse.
Labroides phthirophagus: phtheir (gr.) = Laus; phagos (gr.) = Fresser; phthirophagus = Parasiten fressen
Labroides rubrolabiatus: ruber (lat.) = rot; labium (lat.) = Lippe.
Lacerta agilis: lacerta (lat.) = Eidechse; agilis (lat.) = leicht beweglich, behende.
Lamprologus: lampros (lat.) = glänzend, strahlend; logos (gr.) = Rede, Wort, Sprichwort; lamprologus= "sprichwörtlich" glänzend.
Lamprologus brichardi: brichardi = nach dem Zierfischexporteur Pierre Brichard.
Lamprologus pulcher: pulcher (lat.) = schön.
Nothobranchius eggersi: nothos (gr.) = unecht; branchion (gr.) = Kieme; eggersi = nach dem Aquarianer Gerd Eggers.
Lepomis gibbosus: lepis (gr.) = Schale, Schuppe; poma (gr.) = Deckel, Kiemendeckel; lepomis = mit beschupptem Kiemendeckel; gibbosus (lat.) = bucklig; wegen der stark ansteigenden Rückenlinie.
Limnanthemum humboldtianum: limne (gr.) = Teich, Sumpf; anthos (gr.) = Blume, Blüte; humboldtianum = nach dem deutschen Wissenschaftler A. Humboldt.

Macropodus opercularis: makros (gr.) = groß, pous (Gen. podos, gr.) = Fuß (hier auf die Flossen bezogen);  operculum (lat.) = Deckel; opercularis = zum Kiemendeckel gehörend (bezieht sich auf den auffallenden Opercular-Fleck).
Megalactis hemprichi: megas (gr.) = groß; gala (Gen. galaktos, gr.) = Milch; Galaxis = Milchstraße, Sternensystem; die Kolonien bestehen aus zahlreichen Einzelpolypen mit sternförmig angeordneten Tentakeln; hemprichi = nach einem Eigennamen.
Melanotaenia boesemani: melas (gr.) = schwarz; tainia (gr.) = Band, Binde; boesemani = nach Dr. Marinus Boeseman, Kustos am Reichsmuseum für Naturgeschichte in Leiden, Holland.
Moenkhausia intermedia: moenkhausia = nach William J. Moenkhaus vom Museo Paulisia in Sao Paulo, Brasilien (geb. 1871), einem Freund und Mitarbeiter Eigenmanns; inter (lat.) = zwischen; medius (lat.) = mittlerer, in der Mitte befindlich.
Muraena helena: murena (lat.) = Muräne; helena = nach Helena, der schönen Gemahlin des Königs Menelaos aus der griechischen Mythologie.

Nymphea odorata:  nymphe (gr.) = Braut, junge Frau; odoratus (lat.) = wohlriechend.
Nymphoides aquatica: nymphe (gr.) = Braut, junge Frau; eidos (gr.) = Aussehen, Erscheinung; aquaticus (lat.) = im Wasser befindlich.
Nannacara aurocephalus: nanus (lat.) = Zwerg; Acara = südamerikanische Bezeichnung für Buntbarsche; aurum (lat.) = Gold; kephale (gr.) = Kopf.

Oreochromis aureum: oros (gr.) = Berg, Gebirge; chroma (gr.) = Farbe; aureus (lat.) = golden.
Paracheirodon: par (lat.) = gleich, gleichkommend; cheir (gr.) = Hand; odous (Gen. odontos, gr.) = Zahn; der Name bezieht sich auf die fünfspitzigen, also handförmigen Zähne.
Pachypanchax playfairii: pachys (gr.) = dick; Panchax = südostasiatische Bezeichnung für kleine, vorwiegend an der Wasseroberfläche lebende, Killifische; playfairii = zu Ehren von Robert Lambert Playfair (1828-1899), englischer Konsul in Sansibar, der viel zur Kenntnis ostafrikanischer Fische beigetragen hat.
Pelvicachromis pulcher: Pelvis (lat.) = Becken; pelvicus = auf das Becken bezogen; wegen der intensiven Rotfärbung des Weibchens in der hinteren Bauchregion; chroma (gr.) = Farbe, Hautfarbe; pulcher (lat.) = schön
Periophthalmus: peri (gr.) = herum, um: ophthalmos (gr.) = Auge, Blick; bedeutet soviel wie "Herumblicker".
Periophthalmus chrysospilos: chryseos (gr.) = golden; spilos (gr.) = Schmutz, Fleck; (goldgefleckt).
Periophthalmus dipus: dipous (gr.) = zweifüßig.
Periophthalmus koelreuteri: koelreuteri = nach dem  deutsch-russischen Naturforscher J. T. Koelreuter, Petersburg.
Periophthalmus papilio: papilio (lat.) = Schmetterling.
Periophthalmus vulgaris: vulgaris (lat.) = gemein, gewöhnlich.
Periophthalmus weberi: weberi = nach einem Eigennamen.
Phoresie: phoreus (gr.) = Träger.
Phyllobates: phyllon (gr.) = Blatt; bainein (gr.) = gehen, schreiten.
Phyllobates tricolor: tri- (lat.) = drei- ;color (lat.) = Farbe.
Phyllobates aurotaenia: phyllon (gr.) = Blatt; batos (gr.) = gangbar, zugänglich (Blattkletterer); aurum (lat.) = Gold; taenia (lat.) = Band, Binde.
Phyllobates vittatus: vittatus (lat.) = mit einer Binde geschmückt.
Pistia stratiotes: pistos (gr.) = treu, zuverlässig; stratiotes (gr.) = Soldat.
Platypoeclius xiphidium: platys (gr.) = platt, breit; poecilus (lat.) = bunt; xiphidion (gr.) = kurzes Schwert.
Pomacanthidae: poma (gr.) = Deckel: akantha (gr.) = Dorn; eidos (gr.) = Aussehen, Erscheinung.
Poecilia: poikilia (gr.) = Buntheit, Mannigfaltigkeit.
Poecilia mexicana mexicana: mexicana = nach dem rnittelamerikanischen Staat Mexiko.
Poecilia sphenops: sphen (gr.) = Keil; opsis (gr.) = Gesicht, Aussehen.
Poeciliopsis: poikilia (gr.) = Buntheit; opsis (gr.) = Gesicht, Aussehen. Poeciliopsis fasciata: fascia  (lat.) = Binde;  fasciatus = gestreift.
Poeciliopsis gracilis: gracilis (lat.) = schlank, dünn.
Polydon spathula: poly (gr.) = viel; odous (Gen. odontos, gr.) = Zahn; spathula (lat.) = Kurzschwert.
Pseudoviviparie: pseudos (gr.) = Lüge, Täuschung; vivere (lat.) = leben; parere (lat.) = gebären.
Pristella maxillaris: prista (lat.) = Holzsäger; pristella = Verkleinerungsform von Pristis (Sägefisch); maxilla (lat.) = Kinnbacken; maxillaris = zum Oberkiefer gehörend (Gattungsund Artname beziehen sich auf die Bezahnung, wenngleich sie nicht stärker als bei vielen vergleichbaren Salmlern ist).
Prionobrama filigera: prion (gr.) = Säge; Brama = altertümlicher Name für Brachsen; filum (lat.) = Faden; gerere (lat.) = tragen.
Pronothobranchius kiyawensis: pro (lat.) = vor; nothos (gr.) = unecht; branchia (gr.) = Kieme; kiyawensis = nach dem Typus-Fundort, dem Kiyawe River in Nordnigeria.
Pterophyllum scalare: pteron(gr.) = Flügel; phyllon (gr.) = Blatt; scalaris (lat.) = stufenförmig, abgestuft.
Pterophyllum altum: pteron (gr.) = Segel. Flosse; phyllon (gr.) = Blatt; altus (lat.) = hoch.

Rotatorien: rota (lat.) = Rad, Scheibe; rotator = Dreher (nach dem radartigen Strudelorgan der Rädertierchen).
Rotala rotundifolia: rota (lat.) = Rad, Scheibe; rotundus (lat.) = rund, abgerundet; folium (lat.) = Blatt.
Rhodeus amarus: rhodon (gr.) =Rose; rhodeios = rosenrot: amarus (lat.) = bitter, herb (nach dem Geschmack!).

Sarotherodon mossambicum: saron (gr.) = Besen; therizein (gr.) = ernten, mähen; odous (Gen. odontos, gr.) = Zahn; mossambicum = nach dem ostafrikanischen Staat Mozambique.
Spatha : spathe (gr.) = Spatel, breiter  Streifen; gemeint ist hier das oft auffällig gefärbte Hochblatt, das die kolbenförmigen Blutenstände der Aronstabgewachse (Araceae) umgibt.
Synodontis: syn (gr.) = zusammen, mit; odous (Gen. odontos gr.) = Zahn.
Synodontis angelicus: angelus (lat.) = Bote, Engel; angelicus = den Boten gehörend, bezieht sich vielleicht auf die Schnelligkeit im Schwimmen.
Synodontis aterrimus: ater (lat.) = schwarz, dunkel; aterrimus = am schwärzesten.
Synodontis congicus: congicus = aus dem Kongo, einem Strom in Afrika.
Synodontis eurystomus: eurys (gr.) = breit; stoma (gr.) = Maul.
Synodontis flavitaeniatus: flavus (lat.) = gelb; tainia (gr.) = Binde; taeniatus = gestreift.
Synodontis multipunctatus: multi (lat.) = viele; punctatus (lat.) = gepunktet.
Synodontis nigromaculatus: niger (lat.) = schwarz; maculatus (lat.) = gefleckt.
Synodontis nigriventris: niger (lat.) = schwarz; venter (lat.) = Bauch.
Synodontis nigrita: niger (lat.) = schwarz, dunkelfarbig.
Synodontis notatus: notatus (lat.) = gezeichnet.
Synodontis ornatus: ornatus (lat.) = geschmückt.
Synodontis polystigma: poly (gr.) = viel; stigma (gr.) = Punkt.
Synodontis alberti: syn (gr.) = mit, zusammen; odous (Gen. odontos, gr.) = Zahn; der Name bezieht sich auf die eng zusammenstehenden Zähne des Welses; Albert = Eigenname.

Tanichthys albonubes: Tan = nach Tan Kam Fei, dem Entdecker der Art (im Chinesischen steht der Familienname vor dem "Vornamen"); ichthys (gr.) = Fisch; albus (lat.) = weiß; nubes (lat.) = Wolke.
Telmatochromis bifrenatus: telma (gr.) = Sumpf; chroma (gr.) = Farbe; bi- (lat.) = zwei-; frenatus (lat.) = aufgezäumt, gezügelt; gemeint sind die beiden zügelartigen Längsstreifen.
Trichogaster trichopterus sumatranus: thrix (Gen. trichos, gr.) = Haar, gaster (gr.) = Bauch, Magen; pteron (gr.) = Flosse; gemeint sind die haarartigen Bauchflossen; sumatranus = nach der indonesischen Insel Sumatra (Sumatera), wo diese Unterart gefunden wurde.
Theraps: therapon (gr.) = Diener, Gefolge.
Thorichthys: thorax (gr.) = Brust; ichthys (gr.) = Fisch; Cichlide mit kräftiger Brustpartie.
Thorichthys: thorax (gr.) = Brust, ichthys (gr.) = Fisch.
Tubifex: tubus (lat.) = Röhre; fex = von facere (lat.) = machen.
Tilapien : thlapi (Bantusprache) = allgemeine Bezeichnung für Fisch.
Tilapia squamipinnis: thlapi (Bantusprache) = allgemeine Bezeichnung für Fisch; squama (lat.) = Schuppe; pinna (lat.) = Flosse.
Tropheus duboisi: trophos (gr.) = Ernährer; der Name bezieht sich auf die Maulbrutpflege; Dubois = Eigenname.

Xiphophorus xiphidium: xiphos (gr.) = Schwert; phoros (gr.) = tragend; xiphidion (gr.) = kurzes Schwert.
Xiphophorus variatus: variatus (lat.) = voneinander abweichend, verändert, bezieht sich auf die vielen  verschiedenen  Farberscheinungen der Wildform.

© J. Haberstroh, Dezember 2004

Diesen Beitrag im Forum diskutieren: http://www.zierfischforum.at

Zierfisch-Forum [ Impressum ] Zierfisch-Forum