Zierfischforum.at
Wiki | Ratgeber | IRC-Chat
[ Registrieren ] [ Suche Im Forum nach Beiträgen suchen] [ Zum Forum ] [ Zu diesem Beitrag Informationen zu diesem Beitrag ansehen] [ LeseEcke Übersicht Zur LeseEcke Übersicht]

Projekt: Riccia-Rasen im Aquarium

Von Lukas Köll


Ich möchte euch in diesem kleinen Beitrag meine Erfahrungen mit der bekannten Pflanze Riccia fluitans, dem Teichlebermoos, schildern. Dabei werde ich weniger auf die Verwendung als Oberflächendecker eingehen, sondern hauptsächlich darauf, die Pflanze erfolgreich am Bodengrund des Aquariums zu halten.

Wie alles begann...

Mein Traum vom Riccia-Rasen entstand im Sommer 2005, als ich mein erstes 54 Liter Aquarium bekam und in einem Fachbuch einige sehr schöne Bilder von Takashi Amanos Naturaquarien sah. Ich war sofort fasziniert von der Möglichkeit, 'Gras' im Aquarium zu pflegen. Zum einen, weil es wirklich dekorativ aussieht, zum anderen, weils eben nicht jeder in seinem Aquarium pflegt und das Endprodukt 'nobel' aussieht.

Der Plan zur Umsetzung des Vorhabens wurde dann längere Zeit auf Eis gelegt, weil in diesem Buch auch gewarnt wurde, dass dieses Teichlebermoos am Boden sehr viel Licht benötigt. Außerdem war mein kleines Aquarium ohnedies schon über und über mit Pflanzen vollgestopft.

Im September 2005 hatte ich genug gespart, um mir ein 200L Aquarium zu kaufen, außerdem konnte ich das 54 Liter Becken samt allem drum und dran abgeben.  Also gleich nach Innsbruck gefahren und Pflanzen eingekauft.
Glücklicherweise hab ich noch den letzten Polster Riccia bekommen, der zum Verkauf stand -  10x10 Zentimeter war er groß...

100 Quadratzentimeter Riccia fluitans standen zur Verfügung

Wie sollte man nun also vorgehen?

Am Anfang ließ ich das Polster an der Oberfläche treiben, in der Hoffnung, dass es dort schneller wachsen würde. Das brachte nicht den erwünschten Effekt, also wurde das Riccia mit Kieselsteine auf der Kiesoberfläche  'festgenagelt'. Weitere 1-2 Wochen später sah das ganze dann schon so aus:

Das Teichlebermoos wird mit Kieseln befestigt

Jetzt kommt die schwierigste Phase: Immer, wenn keine Kieselsteine mehr zu sehen sind (also das Riccia ca. 5-6 cm hoch ist), werden die obersten 2-3 cm abgeschnitten. Die 'Schnippsel' werden obenauf treiben. Dort sind sie gut aufgehoben, sie werden die  nächsten Polster bilden. Natürlich solltet man darauf achten, dass nicht zuviel Oberflächenströmung vorhanden ist.
Wenn man über ein Pflanzengitter verfügt, könnte man dieses per Saugnapf auf einer Aquariumsscheibe befestigen und die Ricciastücke dort einklemmen – dann treibt nicht immer alles an der Oberfläche und man erhält als Ergebnis ausserdem gleichmässiger geforte Polster.

Man muss dazu eine oder zwei Wochen warten, bis die Schnippsel wieder zusammengewachsen sind, sonst lässt sich das ganze nach meiner Erfahrung nicht gut am Boden 'festkieseln'.

Es ist ebenfalls sehr wichtig, dass zum Beschweren genug Kieselsteine verwendet werden  – es ist nicht so schlimm, wenn man nach dem Einpflanzen fast nichts mehr vom Riccia sieht , das wächst schon wieder nach. Aber wenn sich das Teichlebermoos dann vom Boden löst, weil es nicht fest genug verankert wurde, dann glaubt mir: Ihr werdet euch wünschen, ihr hättet mehr Kies genommen ;D

Einige Monate später hat es also bei mir im Aquarium so ausgesehen:

Einige Monate später: der Rasen entwickelt sich

Das Schnippseln und Einsetzen ging also noch weitere 3 Monate, und heute sieht’s so aus:

Das fertige Aquarium mit seinem Riccia-Rasen

Der Riccia-Rasen war sehr viel Arbeit, und das möchte ich niemandem verschweigen, aber meiner Meinung nach hat sich der Aufwand bezahlt gemacht. Der Rasen gefällt mir immer noch so gut wie damals, als ich ihn in Original von Amano gesehen habe.

Wasserwerte: PH 5 und  dKH 5°
CO2-Düngung: Wurde anfangs durchgeführt, aber irgendwie hat das Bio-CO2 bei mir nicht so wirklich funktioniert... (kann aber auch daran liegen, dass der Kanister nicht ganz dicht war ;-)
Beleuchtung: 2x 30 Watt von Juwel mit Reflektoren aufgerüstet
Dünger: Düngekugeln bei den Wurzelpflanzen
Wasserwechsel: alle zwei Wochen 1/3 des Beckenvolumens, aufgefüllt wird zur Hälfte mit Osmose- und Leitungswasser

Ich hoffe, mein kleiner Bericht hat euch gefallen. Falls ihr irgendwelche Fragen, Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder so habt, bitte schreibt. (Lob ist natürlich auch immer gern gesehen).


© Text, Bilder: Lukas Köll, 15 Jahre. Beitrag aus dem Zierfischforum, mit freundlicher Genehmigung des Autors

Diesen Beitrag im Forum diskutieren: http://www.zierfischforum.at

Zierfisch-Forum [ Impressum ] Zierfisch-Forum