Zierfischforum.at :: Foren-Übersicht
Schauaquarium-Wettbewerb Show | Wiki | Ratgeber | LeseEcke | Zierfisch-DB | Galerie | IRC-Chat
Im Forum werben Aquaristik-Zentrum Innsbruck
Einloggen, um alle Funktionen im Zierfischforum kennenzulernen Login Jetzt Registrieren, um Zierfischforum.at kennenzulernen Registrieren Suche Suche Einstellungen im Profil ändern Profil Private Nachrichten (PN) lesen oder schreiben Private Nachrichten Fragen zum Forum - FAQ FAQ Forum in der Portalansicht Portal Startseite Forum Aquaristik-Zentrum Innsbruck Shop  

Zierfischforum.at Foren-Übersicht -> Datenbankverzeichnisse -> Buntbarsche (Cichliden) II
Zierfischdatenblatt
Eingetragen von:

Zierfischart

Otopharynx Tetrastigma

Deutscher Name:

Vorkommen:

Malawisee

Größe im Aquarium:

M 12cm, W 9cm

Beckentyp:

Gesellschaftsbecken, Artenbecken

Beckenlänge:

minimal 80cm; optimal ab 120cm

Futter:

Granulat, Artemia bevorzugt

Verhalten:

revierbildend, mittelmäßige Aggresivität

Wasserwerte:

Temperatur: optimal 23-26

Buchquelle:

Hinzugefügt: 23.12.2012 - 23:43 (von Kadir)
ø 1.00 [1 Bewertung]
Bild
 © Bildnachweis: 
Haltungsbericht, Pflegebedingungen von Otopharynx Tetrastigma im Aquarium
Kurzbeschreibung:
Otopharynx Tetrastigma sind sehr schöne, schlanke und mittelgroße Buntbarsche mit mittlerer Aggresivität. Die Männchen haben eine sehr hohe Farbenvielfalt, wie es sie selten bei Süßwasserfischen gibt. Die Weibchen haben meist drei bis vier markante schwarze Punkte an den Seiten und sind Maulbrüter.

Schwierigkeit der Haltung:
Mittel
(Mitbewohner beachten!)

Aquariengröße:
Mindestgröße bei einem Artenbecken 80cm, wo dann maximal 3 Fische empfohlen werden.
Empfohlene Größe bei einem Gesellschaftsbecken ist 120cm, da sich die Fische erst darin entfalten.

Aquarieninnenausstattung:


Beiwohner:
Nicht empfohlen sind kleine Beifische wie bspw. Neons, die gefressen werden können. Bei Fischen mit langen Flossen besteht die Gefahr, dass die Flossen angezupft werden können. Weiters sind allzu aggresive Buntbarsche wie bspw. Zebrabuntbarsche nicht empfohlen, da diese das Otopharynx Tetrastigma Männchen zu sehr unterdrücken. Bei zu wenigen Fischen besteht die Gefahr andauernder Revierkämpfe, bei zu vielen steigt die Wahrscheinlichkeit für Algenbefall selbst bei einem sehr leisttungsstarken Filter.

Wasserwerte:
Keine besonderen Voraussetzungen für die Wasserchemie.
Keine negativen Erfahrungen mit Vorarlberger Leitungswasser.
Wasseraufbereiter sind generell nicht erforderlich.

Futter:
Beliebt ist Granulatfutter für Cichliden und Diskus. Bevorzugt werden Artemia aus dem üblichen Handel gefressen.

Geschlechtsunterschiede, Nachzucht, Vermehrung
Aussehen:
Das Otopharynx Tetrastigma Männchen ist - typisch für Buntbarsche - optisch ansehnlicher als das Weibchen und hat eine grün-blaue Grundfarbe mit orange-weißen Tönen an den Flossen. Auffallend ist der blau leuchtende Kopfbereich beim Männchen sowie die untere Flosse, auf denen gelbe Punkte eingezeichnet sind. Das Webchen ist in tristem Grau mit meist vier ca. 8mm großen schwarzen Flecken an den Seiten gezeichnet. Das Männchen ist circa 12 cm groß, das Weibchen circa 8 cm.

Alle 4 Kommentare anschauen    Sie können keine Kommentare verfassen.
Überarbeitung Kapitel

Aquarieninnenausstattung:
Als Bodengrund empfiehlt sich Sand, da Otopharynx Tetrastigma gerne den Sand mit dem Maul aufwühlt.
Eine große freie Sandfläche ist empfehlenswert.
Pflanzen im Aquarium sind seitens der Fische gerne gesehen und noch gerner gefressen (helle grüne Pflanzen).
Die Fische bevorzugen übrigens auch Steinaufbauten, in denen sich ein einzelnes Tier verstecken kann.
Überarbeitung Kapitel

Wasserwerte:
Keine besonderen Voraussetzungen für die Wasserchemie.
Keine negativen Erfahrungen mit Vorarlberger Leitungswasser.
Wasseraufbereiter sind generell nicht erforderlich.
Nach dem Wasserwechsel sollte die Atmung von Otopharynx Tetrastigma überwacht werden.
Falls der Fisch schneller als üblich atmet und die Kiemen geweitet sind, dann war der Wasserwechsel "schlecht" und man sollte beim nächsten Mal weniger Wasser wechseln.
Als Richtlinie empfiehlt sich ca. 30% alle zwei Wochen bei mittlerem Besatz und moderater Fütterung.
Bitte an die Admins:
Ich habe einen Artikel zu Otopharynx Tetrastigma in der Zierfisch-DB bei Cichliden II erstellt und kann diesen jetzt nicht überarbeiten und korrekturlesen. Bitte um Ergänzung folgender Informationen, da der Artikel jetzt für mich schreibgeschützt ist - oder Schreibzugriff für mich aktivieren.

Bei Geschlechtsunterschiede, Nachzucht, Vermehrung überschreiben mit:


Aussehen:
Das Otopharynx Tetrastigma Männchen ist - typisch für Buntbarsche - hübscher als das Weibchen und hat eine grün-blaue Grundfarbe mit orange-weißen Tönen an den Flossen. Auffallend ist der blau leuchtende Kopfbereich beim Männchen sowie die untere Flosse, auf denen circa 3mm gelbe Punkte ähnlich Eiern eingezeichnet sind. Das Weibchen ist in tristem Grau mit meist vier ca. 8mm großen schwarzen Flecken an den Seiten gezeichnet. Das Männchen ist circa 12 cm groß, das Weibchen circa 8 cm. Jungtiere können erst ab 6 cm grob nach Geschlecht unterschieden werden. Dabei bekommen die Männchen den blauen Hautton zuerst und bleiben größer als die Weibchen.

Verhalten:
Otopharynx Tetrastigma Männchen sind in ihrer Natur revierbildend, während die Weibchen in Gruppen an den Küsten des Malawisees umherschwimmmen. Im Aquarium verhalten sie sich entsprechend. Die Männchen beanspruchen im Aquarium ein Revier in der Größe von mindestens 30x30 cm und verteidigen es gegen Eindringlinge. Weibchen der eigenen Art werden sanft weggejagt, während andere Männchen mit aggresiven Vor- und Rückwärtsbewegungen zuerst gedroht und im Notfall durch Maulzerren duelliert werden. Diese schlanken und schnelle Fische sind generell in Bewegung, haben aber auch ihre Ruhepausen, wo sie an einem Ort verharren. Es empfiehlt sich die Haltung im Verhältnis von einem Männchen zu zwei bis vier Weibchen.

Nahrung:
Bevorzugt werden Artemia Nauplien (Salinenkrebse), aber gerne auch absinkendes Granulatfutter, das der Mundgröße angepasst sein sollte. Otopharynx Tetrastigma frisst gerne auch Pflanzenfutter und knabbert gerne an Pflanzen wie Hornkraut und Wasserpest. Gute Erfahrungen mit Granulatfutter für Diskus wegen des relativ hohen Proteingehalts. Nicht gern gefressen wird Futter, das an der Oberfläche schwimmt, zum Beispiel Flockenfutter.

Zucht:
Die Zucht ist einfach und es sind keine besonderen Vorkehrungen zu treffen. Im Schnitt alle eineinhalb Monate werden die Männchen paarungswillig, was man an der starken Revierverteidigung vorahnen kann. Kurz vor und während der eigentlichen Paarung sind die Männchen farblich sehr intensiviert und starken Untertönen. Dabei werden die normalerweise hellblauen Flossen richtig schwarz. Während der Paarung wird ein ansehnlicher Balztanz vollführt, in dem Männchen und Weibchen in einem Kreis schwimmen, bei dem zuerst das Männchen die Besamung durchführt, dann das Weibchen ein bis zwei Eier legt, die es sofort danach in den Mund nimmt. Das Weibchen sollte dann unbedingt in eine Fläche ab 30x30 cm separiert werden, bspw. per Plexiglasscheibe aus dem Handel. Die Geschlechtsverteilung ist im Schnitt ein Drittel Männchen zu zwei Drittel Weibchen. Paarung zwischen Geschwistern ist übrigens bei Cichliden ein natürlich bevorzugtes Verhalten. Dennoch sollte vielleicht hin und wieder der Stammbaum mit fremden Tieren erweitert werden.

Aufzucht:
Nach der Paarung trägt das Weibchen die Eier circa 20-27 Tage im Maul und frisst in dieser Zeit (vermutlich) nichts. Es lässt danach circa 30 Jungtiere mit einer Größe von circa 7-8 mm heraus. Jetzt ist der wichtigste Zeitpunkt beim Aufziehen, denn die Jungtiere sollten die ersten zwei Wochen zehn mal oder mehr, mindestens jedoch fünf mal am Tag gefüttert werden. Hier gilt: füttern, füttern füttern und immer für einen runden Bauch sorgen, bis die Tiere erwachsen sind. Als Jungtiernahrung empfiehlt sich Artemia oder Mikrogranulat für Jungtiere. Empfohlen ist auch eine mit Algen befallene Bepflanzung (Hornkraut zum Beispiel), an denen sich die Jungtiere ernähren. Vitale Jungtiere wachsen durchschnittlich 1 cm pro Monat und sind nach 7 Monaten paarungsreif. Übrigens: die Jungtiere können nach circa 18 Tagen aus dem Maul der Mutter gewaltsam entnommen und getrennt aufgezogen werden, indem die Mutter sehr vorsichtig gefangen, ebenso vorsichtig in die Hand genommen und der Kopf aus dem Daumen schaut und sanft gestreichelt wird (nicht drücken!). Das Weibchen spuckt die Jungtiere in der Gefahrsituation aus dem Mund. Diese Methode wird übrigens bei den meisten Haltern abgelehnt, weil die Jungtiere Sozialverhalten einbüßen, ähnlich den Skalaren.

Videodokumentation:
Balzverhalten, Eiablage:
http://www.youtube.com/watch?v=jRvGmoT2S4k
Weibchen mit Eiern im Maul:
http://www.youtube.com/watch?v=vE01nl6nS24
Jungtiere, Nahaufnahme:
http://www.youtube.com/watch?v=yg5eIsn2PG8
Seperierte Jungtiere:
http://www.youtube.com/watch?v=_MLa7o51vgI
http://www.youtube.com/watch?v=6V-CTlXCN2I
Mutter, Jungtiere 1 Monat:
http://www.youtube.com/watch?v=wZI5ETrMMDI
Jungtiere, 3 Monate:
http://www.youtube.com/watch?v=ZZLMSVTNQxU
Jungtiere, 4 Monate:
http://www.youtube.com/watch?v=btCeMlXoCpE
Jungtiere, 6 Monate:
http://www.youtube.com/watch?v=tDaDtKN1V9g




Author:
kadir.oez ät gmail.com

Impressum | Gruppen | Team | Nutzungsbestimmungen  Zierfischforum.at Letzte Themen RSS feed | Zierfischforum.eu
Aquarium-Datenbank 2005 | Aquarium-Datenbank 2006 | Aquarium-Datenbank 2007

Powered by phpBB © phpBB Group
© 2003-2016 Zierfischforum.at