Zierfischforum.at :: Foren-Übersicht
Schauaquarium-Wettbewerb Show | Wiki | Ratgeber | LeseEcke | Zierfisch-DB | Galerie | IRC-Chat
Im Forum werben Aquaristik-Zentrum Innsbruck
Einloggen, um alle Funktionen im Zierfischforum kennenzulernen Login Jetzt Registrieren, um Zierfischforum.at kennenzulernen Registrieren Suche Suche Einstellungen im Profil ändern Profil Private Nachrichten (PN) lesen oder schreiben Private Nachrichten Fragen zum Forum - FAQ FAQ Forum in der Portalansicht Portal Startseite Forum Aquaristik-Zentrum Innsbruck Shop  

Diskussion: Sind Foren noch zeitgemäß?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Auf Beitrag antworten    Zierfischforum.at Foren-Übersicht -> Forum Cafe
Themenstarter Nachricht
Kual
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 14.08.2015
Beiträge: 105
Wohnort: Nähe Tulln
Fische: 323

Status: Offline

BeitragBeitrag #21 vom 18.10.2016 - 07:39  Titel:  

Hallo zusammen,

ich zähle mich immer noch zu den Neulingen hier, mein Aquarium hat auch noch kein Jahr auf dem Buckel. Trotzdem habe ich mir inzwischen einiges an theoretischen und praktischen Wissen angeeignet und versuche das auch zu teilen.

Facebook ist meiner Meinung nach sehr unhandlich und hat auch schon seinen Höhepunkt überschritten und muss bereits hart kämpfen um seine Marktanteile überhaupt noch zu halten. Die Branche selbst und die Technologien der sozialen Netzwerke sind extrem schnelllebig, etwas das sich halt eher schlecht mit einem Hobby wie Aquaristik verträgt, das einen langen Atem voraussetzt.

Ein Forum wie dieses hat aus meiner Sicht auf jeden Fall noch eine Existenzberechtigung, auch wenn ich sagen muss, dass dies hier schon eher ein stilles Forum ist. Passt aber vielleicht auch zu den Hauptprotagonisten hier, die ja ebenfalls wenig gesprächig sind.



Fryday
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beiträge: 321
Wohnort: Seevetal bei Hamburg
Fische: 970

Status: Offline

BeitragBeitrag #22 vom 18.10.2016 - 18:40  Titel:  

Zitiertes Original-Posting ansehenJürgen meint:
Olaf - haben die Aquarianer in der d.r.t.a-Zeit, in der wirklich großartigen Zeit von Zierfischforum.de und Aquariumforum.de, ihr Pulver verschossen? Sind die Leute mundtot? Desillusioniert? Sind die Koryphäen, Super-Aquarianer und Extremleidenschaftler (Viktor) bereits alle über dem Jordan? Oder macht es mangels Gegnern einfach keinen Spaß mehr, seine Klinge zu wetzen?


Gerd Kassebeer (RIP), etlichen namentlich sicher nicht unbekannt, sagte mal "ich streite gerne". Meint, wo friedliche Eintracht herrscht, ist die Langweile nicht weit.

Ich kann von mir nur sagen, dass ich vor etlichen Jahren (ca. 2003) für mich festgestellt habe, dass die Foren zu viel meiner Zeit beanspruchten. Es kamen noch ein paar wenige einschneidende Erlebnisse hinzu, die mich am Ende dazu bewogen haben meinen Kurs deutlich zu ändern. Das war aus heutiger Sicht gut so.

"Früher" konnte man sich auf 1-2 Foren begrenzen und sicher sein, dass man darin immer ein paar interessante Themen finden konnte. Die Zeit ist defintiv schon lange vorbei. Dazu gehörte aber eine gewisse Forenoffenheit. Schwierig sind die Leute, die nur in "ihrem" Forum hocken und nicht über die Grenze zu den Nachbarn gehen mögen. Dann ist es bei allen ruhig und keinem Forum ist gedient.
Harold Weiss
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 58
Tierkreiszeichen: Hund
Anmeldungsdatum: 04.06.2011
Beiträge: 2429
Wohnort: Mödling
Fische: 168

Status: Offline

BeitragBeitrag #23 vom 19.10.2016 - 07:07  Titel:  

Hallo!

Zitat:
Oder macht es mangels Gegnern einfach keinen Spaß mehr, seine Klinge zu wetzen?

ich persönlich brauche es nicht, meine Klinge zu wetzen.
Ich streite nicht gerne (hin und wieder passiert es mir halt doch ...).
Im Prinzip sage ich halt meine Meinung zu einem Thema, ein(e) andere(r) sagt vielleicht etwas anderes, usw. ... Ich denke, dass es nicht viele Themen gibt, über die es sich zu streiten lohnt.

Ich glaube nicht, dass man die Qualität eines Forums an der Häufigkeit des Streitens bemessen sollte. Sehr wohl aber am Gedankenaustausch.

Liebe Grüße

Harold
Fryday
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beiträge: 321
Wohnort: Seevetal bei Hamburg
Fische: 970

Status: Offline

BeitragBeitrag #24 vom 19.10.2016 - 12:01  Titel:  

meint:
Zitiertes Original-Posting ansehen
Ich glaube nicht, dass man die Qualität eines Forums an der Häufigkeit des Streitens bemessen sollte. Sehr wohl aber am Gedankenaustausch.


Wann Streit im eigentlichen Sinne anfängt ist persönliche Auslegung. Man kann es auch als intensive Diskussionen ansehen, Diskussionen die mit Herzblut geführt werden, was wiederum aus Interesse und Einsatzfreude kommt. Und daran kann man ein Forum m.E. sehr wohl bemessen.

Ein Gedankenaustausch ist meistens schnell beendet. Jeder sagt was er denkt, Ende. Warten bis zum nächsten Thema. Wieder sagen was man denkt und wieder Ende. Das ist seit einigen Jahren der Stand ... mit dem bekannten Ergebnis. Die Leute früher waren streitfreudiger, ja, aber es kam auch mehr bei rum. Das Ergebnis zählt doch.
Harold Weiss
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 58
Tierkreiszeichen: Hund
Anmeldungsdatum: 04.06.2011
Beiträge: 2429
Wohnort: Mödling
Fische: 168

Status: Offline

BeitragBeitrag #25 vom 19.10.2016 - 12:56  Titel:  

Das ist meiner Meinung nach lediglich eine Definition der Wort, Olaf.
Eine intensive Diskussion, eine Diskussion, die mit Herzblut geführt wird - super!
Streit, der einerseits in der Wortwahl ausartet, andererseits die Gegenseite nicht gelten lässt - nicht gut!

So denke ich halt.

Liebe Grüße

Harold
Fryday
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beiträge: 321
Wohnort: Seevetal bei Hamburg
Fische: 970

Status: Offline

BeitragBeitrag #26 vom 19.10.2016 - 15:46  Titel:  

Zitiertes Original-Posting ansehenHarold Weiss meint:
Das ist meiner Meinung nach lediglich eine Definition der Wort, Olaf.
Eine intensive Diskussion, eine Diskussion, die mit Herzblut geführt wird - super!
Streit, der einerseits in der Wortwahl ausartet, andererseits die Gegenseite nicht gelten lässt - nicht gut!

So denke ich halt.


Der Witz ist doch der, dass es kaum Streit zwischen Leuten gab die wirkliche Praxis hatten, also wirklich praktisch was auf die Beine stellten. Diese Leute haben sich ergänzt und gegenseitig weitergebracht. Alles gut.

Heftig wurde es nur, wenn so ein moralinsaurer Oberlehrer daher kam, der zwar viel Meinung aber nur wenig Aquaristik hatte und dennoch meinte den wirklichen Praktikern erzählen zu müssen was gut und was böse ist und wie Aquaristik wirklich geht und das kleine Aquarien böse wären und so ein BlaBla.

Man hat(te) dann zwei Möglichkeiten. Entweder zeigt(e) man diesen Vögeln die Stirn, was nicht selten intensiver wurde, oder aber man hat ihnen die Bühne überlassen. Nur dann konnten die ihren Blödsinn ungehindert ausbreiten.
~v
Mitglied
Mitglied



Alter: 35
Tierkreiszeichen: Hund
Anmeldungsdatum: 12.11.2006
Beiträge: 140
Wohnort: Kematen i.T.
Fische: 443

Status: Offline

BeitragBeitrag #27 vom 19.10.2016 - 21:21  Titel:  

Ich habe schon lange keine Aquarien mehr. Interessiert bin ich an Fischen und und interessanten Aquaristikprojekten schon noch, auch wenn ich selbst eigentlich nicht mehr „rückfallgefährdet“ bin. Deshalb schaue ich hier alle heiligen Zeiten mal wieder rein. Ich habe auch festgestellt, dass Foren mit Abstand die freundlichste Struktur für langsame Internetverbindungen haben.

In einem ganz anderen Kontext habe ich vor ein paar Monaten ein anderes Ziffo-Urgestein wiedergetroffen. Woher ich die Person kannte, wurde mir erst in dem Moment wieder klar, als eine Fischfutterdose, die als Behälter für irgendwas Mitgebrachtes fungierte, über den Tisch geschoben wurde.

Ob das Forensterben so ein generelles Problem ist, weiß ich nicht. Die meisten der wenigen Foren, die ich regelmäßig frequentiert habe, sind eigentlich noch recht aktiv. Nicht immer vordergründig, weil nicht jeder zu jedem Thema öffentlich seinen Senf dazugeben will. Vielleicht sind auch diese Foren nicht mehr ganz so aktiv wie in vor-Facebook-Zeiten, aber es gibt gar nicht so wenige Menschen, die diesen Trend nicht teilen. Und Foren starben auch schon vor Facebook und Co, gar nicht unbedingt immer an zu wenigen Nutzern. Im Gegenteil, manchmal waren es sogar explodierende Nutzerzahlen, die das Gerüst zum Wanken brachten - oder schlicht persönliche Zerwürfnisse.

edit.:Doppelpost gelöscht
Als übergroße und verlässliche Wissensquelle stufe ich Foren eigentlich nicht unbedingt ein - dazu ist die Kommunikation in der Regel (so war’s zumindest in den „guten Zeiten“) zu schnell und das Reflexionsniveau der meisten Texte zu gering. So wurde und wird ja, auch durchaus gut gemeint, genug Blödsinn weitergegeben (Tierärzte können davon sicher auch ein Lied singen). Für ernsthafte Fachdiskussionen sind für mich nach wie vor email bzw. Brief das Medium der Wahl, wo ich genau das – ein höheres Reflexionsniveau - voraussetzen kann. Nur muss man die Kontakte ja erst mal knüpfen – und Foren können durchaus als „Begegnungsorte“ fungieren. Ich sah Foren zumeist als eine Art Kontaktbörse an, aus der ein ernsthafterer Austausch erfolgen kann.

Daneben betrachte ich sie als eine Mischung aus Unterhaltung, Erfahrungsaustausch, manchmal Bühne zur Selbstdarstellung - und so gesehen durchaus als eine Kommunikationsform mit gewissen Mankos – abhängig von der Form der Moderation bzw. auch Administration. Diesbezüglich teile ich die Meinung von Harold Weiss - Diskussionen sind was Wunderbares, aber Diskussionen erfordern Diskussionskultur. Selbstgefällige Pöbeleien mit Mobbildungen empfinde ich als entbehrlich, lassen sich aber in vielen Foren beobachten.

Interessant finde ich die Feststellung, dass die Aquaristik rückläufig ist – und die Terraristik auch. Pflegen tatsächlich weniger Menschen solche Tiere (wäre ja an sich gar kein so schlechtes Zeichen, wenn man veränderte Lebensumstände realistischer einschätzt und sich gar keine solchen Tiere eintut) oder hat sich der Markt einfach verlagert?
Asari-90
Kurz reingeschneit
Kurz reingeschneit





Anmeldungsdatum: 14.10.2016
Beiträge: 1

Fische: 3

Status: Offline

BeitragBeitrag #28 vom 20.10.2016 - 03:10  Titel:  

Ganz ehrlich? Einfach nur um mein Hobby mit anderen zu teilen und mit meinen Becken angeben zu können. Ich könnt mich den ganzen Tag damit beschäftigen da ich hier in der Umgebung aber keine begeisterten Aquarianer habe und mit niemanden drüber reden kann bin ich lieber hier im Forum. Facebook war ich auch was teils da aber ab geht ist unter aller sau. Da sind manche Foren echt Gold gegen.

Facebook hat viele Negative Aspekte. Foren sind da besser und einfach... ja spezialisierter. 😊
Ich finde es schade das lieber dieses Bekloppte Facebook beliebter wird als Foren. Alles dreht sich nur noch um Facebook, richtig schlimm.

Hinzugefügt nach 22 Minuten:

Zitiertes Original-Posting ansehenFryday meint:
Zitiertes Original-Posting ansehenHarold Weiss meint:
Das ist meiner Meinung nach lediglich eine Definition der Wort, Olaf.
Eine intensive Diskussion, eine Diskussion, die mit Herzblut geführt wird - super!
Streit, der einerseits in der Wortwahl ausartet, andererseits die Gegenseite nicht gelten lässt - nicht gut!

So denke ich halt.


Der Witz ist doch der, dass es kaum Streit zwischen Leuten gab die wirkliche Praxis hatten, also wirklich praktisch was auf die Beine stellten. Diese Leute haben sich ergänzt und gegenseitig weitergebracht. Alles gut.

Heftig wurde es nur, wenn so ein moralinsaurer Oberlehrer daher kam, der zwar viel Meinung aber nur wenig Aquaristik hatte und dennoch meinte den wirklichen Praktikern erzählen zu müssen was gut und was böse ist und wie Aquaristik wirklich geht und das kleine Aquarien böse wären und so ein BlaBla.

Man hat(te) dann zwei Möglichkeiten. Entweder zeigt(e) man diesen Vögeln die Stirn, was nicht selten intensiver wurde, oder aber man hat ihnen die Bühne überlassen. Nur dann konnten die ihren Blödsinn ungehindert ausbreiten.


Stimmt. Vollkommen. Oder es gibt welche die zu allen ihr Senf zugeben müssen. Meckern über kleine Becken und hat selbst kleine Becken. Oder sagt Kafis sollten allein gehalten wären wollen aber Garnelen oder anderes Getier im Becken haben. Oder meinen ob man blöd ist weil man fragt warum keine Fische in Nano Becken sollen und dann kommt die geilste Antwort das Nanofische sich in der Natur entwickelt hätten und wir trotzdem kein Recht hätten sie in kleine Becken zu stopfen.... also so ähnliche Sachen bekam ich schon mit. Und dann halten die alten Hasen zusammen wie eine Sekte und trammpeln alle in der Gruppe auf einen ein. Dabei sagt man ja nix sondern fragt nur. Ist ein Forum nicht dafür da?

Das sind so Sachen die mich generell am Internet nerven. Solche Leute, die wahrscheinlich genug Zeit zum stänkern haben.
Krebsfreund
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 01.12.2008
Beiträge: 592
Wohnort: Hofkirchen
Fische: 1976

Status: Offline

BeitragBeitrag #29 vom 23.10.2016 - 12:32  Titel:  

Hallo,

ich finde Foren nach wie vor zeitgemäß. Vor allem, da ich bewußte Facebook und Co. Verweigerin bin.
Ist mir zu groß und unübersichtlich.
Gerade in der Anfangszeit habe ich hier im Ziffo viel Neues hinzu gelernt. Und finde es eigentlich schade, das hier nicht mehr so viel los ist und auch viele "Alte" nicht mehr hier sind.
Ich bin sonst nur noch in einem Katzenforum aktiv.

Liebe Grüße
Michaela
Fryday
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beiträge: 321
Wohnort: Seevetal bei Hamburg
Fische: 970

Status: Offline

BeitragBeitrag #30 vom 25.10.2016 - 06:55  Titel:  

Zitiertes Original-Posting ansehenKrebsfreund meint:
Hallo,

ich finde Foren nach wie vor zeitgemäß.
.....
Und finde es eigentlich schade, das hier nicht mehr so viel los ist und auch viele "Alte" nicht mehr hier sind.


Ich finde Foren besser wie Facebook, aber zeitgemäß sind sie leider nicht mehr. Das sieht man ja an der geringen Aktivität (=Akzeptanz).

Es dürfte zukünftig aber auch für Facebook enger werden, denn die jüngeren Generationen arbeiten inzwischen mit Instagram und Snapchat. Darin geht noch weniger bis kein Text mehr und alles läuft auf Handys schneller. In Facebook könnte man ja noch etwas "diskutieren", aber mit Snapchat und Co. geht gar nichts mehr. Ist auch nicht dafür gedacht.

Damit ergibt sich folgende Entwicklung

- Mailboxen wurden von Compuserver und Co. abgelöst
- Compuserver und Co. wurden vom Usenet verdrängt
- das Usenet musste den Foren weichen
- die Foren wiederum wurden von Facebook abgelöst
- und Facebook wird wiederum von Instagram und Co. verdrängt.

Und jetzt kann/muss sich jeder selber fragen, ob er mit den Entwicklungen mitgeht oder starr auf der Stelle verbleibt. Ich sage ganz ehrlich, dass ich dahin gehe wo die Diskussionen sind. Das Medium als solches ist für mich nur Mittel zum Zweck. Daran hängt meine Glückseligkeit nicht. Nur leider finde ich keine Diskussionen mehr.

Es gibt noch genügend Diskutanten in den Foren, es könnte mehr los sein. Nur sind die Leute auf zu viele Foren verteilt. An sich (realistisch natürlich unvorstellbar) müsste die Anzahl der Foren stark reduziert werden damit die Leute quasi gezwungenermaßen zusammenfinden. So aber sitzt jeder wie ein Hase vor seinem Bau und hofft das direkt vor seiner Nase was passiert.... und wartet ... und wartet...




[/url]
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Auf Beitrag antworten    Zierfischforum.at Foren-Übersicht -> Forum Cafe Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 Ähnliche Themen   Antworten   Themenstarter   Ansichten   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge [ Umfrage ] Diskussion: Warum oder nach welchen Gesichtspunkten ein Aqua 24 helmut257 4032 20.11.2009 - 20:42
Fischfreundin Letzten Beitrag im Zierfischforum anzeigen
Keine neuen Beiträge WIR ZAHLEN NICHT FÜR EURE KRISE! 56 Haidson 8304 02.05.2009 - 22:19
Bernd Letzten Beitrag im Zierfischforum anzeigen
Keine neuen Beiträge Diskussion: Discounter-Preise in der Aquaristik 19 mariajudyta 3185 06.11.2006 - 18:58
Haidson Letzten Beitrag im Zierfischforum anzeigen
Thema übersetzen:  

Impressum | Gruppen | Team | Nutzungsbestimmungen  Zierfischforum.at Themen RSS feed | Zierfischforum.eu
Aquarium-Datenbank 2005 | Aquarium-Datenbank 2006 | Aquarium-Datenbank 2007

Powered by phpBB © phpBB Group
© 2003-2016 Zierfischforum.at