Zierfischforum.at :: Foren-Übersicht
Schauaquarium-Wettbewerb Show | Wiki | Ratgeber | LeseEcke | Zierfisch-DB | Galerie | IRC-Chat
Im Forum werben
Einloggen, um alle Funktionen im Zierfischforum kennenzulernen Login Jetzt Registrieren, um Zierfischforum.at kennenzulernen Registrieren Suche Suche Einstellungen im Profil ändern Profil Private Nachrichten (PN) lesen oder schreiben Private Nachrichten Fragen zum Forum - FAQ FAQ Forum in der Portalansicht Portal Startseite Forum Aquaristik-Zentrum Innsbruck Shop  

[Gastbeitrag] Warum Aquarienchemie?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Auf Beitrag antworten    Zierfischforum.at Foren-Übersicht -> Wasserwerte, Wasserchemie, physikalische Zusammenhänge
Themenstarter Nachricht
Jürgen
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 48
Tierkreiszeichen: Affe
Anmeldungsdatum: 31.01.2003
Beiträge: 4903
Wohnort: Innsbruck
Fische: 8382

Status: Offline

BeitragBeitrag #1 vom 16.08.2004 - 00:37  Titel: Idee [Gastbeitrag] Warum Aquarienchemie?

Warum Aquarienchemie?

Warum muss man sich als Aquarianer mit Chemie beschäftigen? Wenn die Fische sich vermehren, ist es doch egal, ob man vorher die Wasserwerte gemessen hat oder nicht. Und warum sollen wir Aquarianer unser Wasser testen? Können wir die Zahlen denn überhaupt so interpretieren, dass wir Rückschlüsse auf das Wohlbefinden unserer Fische ziehen können? Oder wissen wir, wie wir das Wohlbefinden verbessern können? Unter Freunden: Das können wir nicht. Warum messen wir dann aber überhaupt? Was kann die Aquarienchemie für uns leisten?

Von Guido Kirsten

Vielfach wird die Aquarienchemie als der Schlüssel zu allen Problemen angepriesen. Ob ein Aquarium veralgt, ob die Fische sich vermehren und die Pflanzen wachsen - all das soll mit der Aquarienchemie zu erklären sein.
In der täglichen Praxis sieht das indes ganz anders aus. Richtet man zwei Aquarien völlig gleich ein, so wird nicht selten eines veralgen, während das andere algenfrei bleibt. Es lässt sich aber nicht vorhersagen, welches Aquarium veralgt. Es gibt auch viele Fälle, in denen eine Fischart nur in einem speziellen Aquarium gedeiht und in allen anderen Aquarien der gleichen Anlage zum Problemfisch wird. Doch selbst wenn man das Wasser analysiert hat, bekommt man keine Aufschlüsse, warum so etwas passiert.
Man muss sich allerdings vor Augen halten, dass wir nur von wenigen Stoffen, die im Wasser gelöst sind, die Konzentration bestimmen können und demgegenüber über eine schier unüberschaubare Fülle von Stoffen gar nichts wissen. Man kommt auch leicht zu dem Schluss, dass man - ließen sich nur alle Stoffe genau genug bestimmen - alle Fragen beantworten könnte. Doch wird diese Forderung kaum zu erfüllen sein. Zwar gibt es heute Verfahren, mit denen man noch Konzentrationen bestimmen kann, die einem Stück Würfelzucker im Bodensee entsprechen, aber diese Methoden sind für die Aquaristik zu aufwendig und viel zu teuer.
Und selbst wenn wir solche Verfahren einsetzen könnten, hatten wir nur eine Momentaufnahme und könnten nichts darüber sagen, wie das System Aquarium sich langfristig weiter entwickeln wird. Kann man es dann nicht gleich ganz lassen? Nein! Wir müssen den Anspruch zurückschrauben und uns einmal ansehen, was die Aquarienchemie wirklich leisten kann.

Was kann Chemie?
Die Chemie kann uns Aquarianern auf zweierlei Art helfen - zum einen bei der Analytik, also der Messung von Stoffen, die im Wasser gelöst sind, und zum anderen bei der Erklärung von Zusammenhängen.
Zwar ist die Analytik heute in der Lage, Erstaunliches zu tun, aber im Aquarium brauchen wir diese Genauigkeit nicht, da viele Konzentrationen in einem Maße schwanken, dass man auch mit hoch genauen Messmethoden keine besseren Aussagen machen kann.
Fragestellungen, bei denen man sehr empfindliche Methoden braucht, müssen wir den Wissenschaftlern überlassen, da der Aufwand für einen Normalaquarianer zu hoch wäre. Trotzdem können solche Stoffe (etwa Pestizide) schon negative Auswirkungen auf unsere Fische haben.

Aber nicht nur durch das Wasser kommen Fremdstoffe in das Aquarium. Durch die Raumluft können ebenfalls viele leicht flüchtige Stoffe hinein gelangen. Alle diese Stoffe müssen wir unberücksichtigt lassen. Gemessen werden traditionell Gesamthärte (GH), Karbonathärte (KH), pH-Wert und Nitrit, seltener Nitrat, Eisen, Sauerstoff, Ammonium und Kohlendioxid.
Aber wie kann die Chemie uns helfen, aus den wenigen Informationen doch ein recht gutes Bild von den Verhältnissen unter Wasser zu bekommen?
Im ersten Schritt muss man sichmit der Sprache der Chemiker auseinandersetzen. Die Zusammenhänge im Aquarium sind so komplex, dass sie ohnehin schwer zu verstehen sind, und das Fachvokabular macht es dem Laien nicht einfacher. Dabei sind es nur wenige Prinzipien, die dahinterstecken.

Man muss sich allerdings von vielen falschen Dogmen, die in der Aquaristik umhergeistem, frei machen. Man sollte sich nie an die Zahlenwerte klammern und versuchen, sie zu kopieren. In der Aquaristik darf man die Chemie nicht um der Chemie Willen betreiben; die Tiere und die Pflanzen gehören in den Mittelpunkt. Man muss sich also immer fragen: Was bedeuten die Messwerte für den Fisch? Und deshalb sind die Wirkung und nicht die Zahlen nachzuahmen Nun haben wir allerdings das Problem, dass wir die Wirkungen nicht einzeln betrachen können, weil nahezu alle Stoffe, die im Wasser vorliegen, miteinander reagieren können und das auch tun. Das bedeutet, dass sich etwa durch eine kleine Änderung einer Konzentration viele andere Werte teilweise dramatisch ändern können.
Man muss also lernen, ein Gefühl für dieses System zu bekommen. Nun haben wir Menschen aber keine Vorstellung davon, wie beispielsweise der pH-Wert sich auf einen Fisch auswirkt. Womit kann man das chaotische System Aquarium also in unserer Vorstellungswelt vergleichen?

Versuchen wir es einmal mit dem Wetter: Genau wie die Luft auf uns Menschen wirkt das Wasser auf unsere Pfleglinge ein. Natürlich gibt es Unterschiede. Schließlich ist Wasser ein viel dichteres Medium als Luft und enthält auch ein Vielfaches von Stoffen, aber versuchen wir trotzdem einmal, dieses Bild weiter zu entwickeln.
Bis vor einigen Jahren waren Wetterberichte ja auch eine Ansammlung von Luftdrücken, Temperaturen und Windgeschwindigkeiten, aus denen der nicht Eingeweihte kaum ersehen konnte, wie denn das Wetter morgen sein würde. Ähnlich geht es uns Aquarianern, die aus Temperatur, Gesamt- und Karbonathärte sowie pH-Wert etwas über das Klima im Aquarium erfahren wollen. Und genauso, wie es unmöglich ist, allein aus dem Luftdruck zu schließen, ob es regnen wird oder nicht, verbinden wir mit einem Hochdruckgebiet schönes Wetter. In vielen Fällen ist das auch richtig, aber leider nicht immer.
Genauso verhält es sich mit Wasserwerten aber auch. Eine Gesamthärte ist schon in der Lage, sehr vieles zu beschreiben, aber für sich allein genommen lässt sie keine Rückschlüsse zu. Es ist jedoch durchaus legitim, sich erst einmal mit einfachen Fällen zu beschäftigen, um die Grundprinzipien überhaupt zu begreifen. Man darf nur nicht vergessen, dass reale Systeme um ein Vielfaches komplizierter sind.

Allerdings kann man sich durchaus vorstellen, dass die Fische sich bei bestimmten Wasserwerten ähnlich fühlen wie wir an einem schwülen Sommertag, während eine andere Kombination wie ein frischer Frühlingswind wirken könnte. Dabei ist die Herkunft der Tiere ebenfalls von entscheidender Bedeutung - ein Eskimo wird in der Wüste schwitzen, während der Tuareg amNordpol friert. Wie es nach einer heißen Periode im Sommer ein Gewitter geben wird, so gibt es auch unter Wasser Wetterumschwünge - leider nicht nur zum Guten, sondern eben auch zum Schlechten. Diesen Effekt nennen wir dann "Umkippen".

Und hier kommt nun die Chemie zum Zug. Sie kann uns nämlich helfen, etwas über die Vorgänge im Wasser und das Zustandekommen der Werte zu sagen. Haben wir als Aquarianer gelernt, an unseren Fischen zu erkennen, ob ihnen das "Wetter" unter Wasser behagt, dann kann man mit chemischem Verständnis erkennen, wie das Unterwasserwetter sich entwickelt, und rechtzeitig Probleme erkennen und vermeiden -oder durch gezielte Veränderungen ein Klima herstellen, das bei unseren Fischen "Frühlingsgefühle" erzeugt.

© Beitrag aus der Aquarien-Praxis 7/2004, mit freundlicher Genehmigung des Autors, der Datz und des Ulmer-Verlages



DonSaleZ
Mitglied
Mitglied



Alter: 27
Tierkreiszeichen: Schlange
Anmeldungsdatum: 04.12.2005
Beiträge: 124
Wohnort: Wien
Fische: 444

Status: Offline

BeitragBeitrag #2 vom 04.12.2005 - 19:21  Titel:  

hi jürgen Zwinker
Ich hab zwar nur die ersten drei Absätze gelsen Schämen . Aber ich finde du hast Recht. z.B. Guppys vermehren sich bei jedem unter anderen Wasserwerten und anderer Umgebung. Das finde ich auch nicht besonders sinnvoll. Kostet halt nur was.

LG donni
rollofi
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Sachsen
Fische: 332

Status: Offline

BeitragBeitrag #3 vom 12.01.2006 - 04:04  Titel:  

hey !

gutes statment - muß auch mal so gesagt werden....! Alles klar!

gruß rollofi
MadBalu
Mitglied
Mitglied



Alter: 38
Tierkreiszeichen: Pferd
Anmeldungsdatum: 22.04.2005
Beiträge: 56

Fische: 424

Status: Offline

BeitragBeitrag #4 vom 14.02.2006 - 15:11  Titel:  

hi Jürgen !

Hab zwar auch nicht alles von dir gelesen, aber finde, dass du Recht hast
Also ich habs bei meinem grossen AQ einmal gemessen, aber die Werte waren nicht die, womit ich gerechnet habe.

Also hab ichs gleich wieder gelassen

Fazit: im großen Becken vermehren sie sich wie die Karnickel
mittleres Becken ebenfalls
naja und im 54er wart ich noch, ist aber auch schon am werden

lg Madbalu
Jürgen
Team Zierfischforum
Team Zierfischforum



Alter: 48
Tierkreiszeichen: Affe
Anmeldungsdatum: 31.01.2003
Beiträge: 4903
Wohnort: Innsbruck
Fische: 8382

Status: Offline

BeitragBeitrag #5 vom 16.02.2006 - 19:21  Titel:  

Hallo,

Nur damits keine Missverständnisse gibt: der Aufsatz stammt aus kompetenterer Quelle als aus meiner Feder - der Autor ist, wie das auch im Posting steht, Guido Kirsten. Der Beitrag ist auch in der LeseEcke nachzulesen, wo an und für sich sein Platz wäre. Seine Aktualität behauptet er in dieser Form praxisnäher mit dieser (Zweit-)Platzierung im Forum.

Lg
Jürgen
Sirius
Kurz reingeschneit
Kurz reingeschneit





Anmeldungsdatum: 17.06.2006
Beiträge: 17
Wohnort: Gratkorn
Fische: 55

Status: Offline

BeitragBeitrag #6 vom 18.06.2006 - 23:30  Titel:  

Hallo MadBalu!

ist sehr schön was du sagst, das mit der Vermehrung aber es gibt in der Natur auch Fälle wo Vermehrung durch Gefahr und Not ausgelösst wird. Also lieber einmal zuviel messen als was übersehen!

Die GEFAHR ist nicht das Messen sondern was man dann tut!

Ich bin der Meinung es gibt viel zu viele die glauben es wird schon gut gehen.

Bitte fühl dich nicht angegriffen!

mfg Sirius
Querkopf
Mitglied
Mitglied



Alter: 42
Tierkreiszeichen: Tiger
Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 740
Wohnort: Bochum
Fische: 2323

Status: Offline

BeitragBeitrag #7 vom 19.06.2006 - 00:05  Titel:  

Dieser Artikel ist auf jeden Fall eine gute Antwort für die Aquarianer, die denken, Wasserhärte und ph-Wert sind die Erklärung und die Messlatte für alles.

Mit Interesse und Zustimmung gelesen

Jürgen
Oggy
Mitglied
Mitglied





Anmeldungsdatum: 30.12.2005
Beiträge: 1030
Wohnort: Wolfsburg
Fische: 3274

Status: Offline

BeitragBeitrag #8 vom 19.06.2006 - 06:33  Titel:  

Hmm bei Pflanzen heissen massenweise Ableger auch nicht Wohlbefinden, die ist eher auf der Flucht Überrascht!

Andreas
375L Leben
Wasserfloh
Wasserfloh



Alter: 31
Tierkreiszeichen: Büffel
Anmeldungsdatum: 02.08.2006
Beiträge: 36
Wohnort: Recklinghausen
Fische: 130

Status: Offline

BeitragBeitrag #9 vom 20.08.2006 - 17:26  Titel:  

Hallo

recht hat er. Lachen

Um das hier mal auf den Punkt zu bringen :
Wer viel mißt, mißt Mist! Sehr froh!

Gruß
Sebastian
Arthur_D
Kurz reingeschneit
Kurz reingeschneit





Anmeldungsdatum: 22.01.2007
Beiträge: 15
Wohnort: Hamburg
Fische: 45

Status: Offline

BeitragBeitrag #10 vom 25.01.2007 - 18:57  Titel:  

Dieser Artikel ist m.E. wichtiger als manch kluge Veröffentlichung, die suggeriert, dass man ein Aquarium nur erfolgreich mit abgeschlossenem Chemiestudium betreiben kann.
Das hier ist ne Nahaufnahme von meinem Becken, an dem Tag, als das Unglück über mich hereinbrach und ich in Panik am liebsten sämtliches Wasser ausgetauscht hätte Verzweifelt
http://i1.tinypic.com/4gg0nwm.jpg
Ich hatte mir einen Phosphattest zugelegt und ihn dummerweise auch benutzt. Mehr als 10mg/l - alle Alamglocken schrillten - aber nicht bei den Fischen und schon gar nicht bei den Pflanzen. Ich hab dann das einzig Sinnvolle gemacht, und den Quatsch ignoriert.
In einem gut funktionierenden Becken irgendwas zu messen, macht eigentlich wenig Sinn, es sei denn man langweilt sich oder ist Masochist.
Gruß
Arthur
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Auf Beitrag antworten    Zierfischforum.at Foren-Übersicht -> Wasserwerte, Wasserchemie, physikalische Zusammenhänge Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6
Thema übersetzen:  

Impressum | Gruppen | Team | Nutzungsbestimmungen  Zierfischforum.at Themen RSS feed | Zierfischforum.eu
Aquarium-Datenbank 2005 | Aquarium-Datenbank 2006 | Aquarium-Datenbank 2007

Powered by phpBB © phpBB Group
© 2003-2016 Zierfischforum.at